Links

Letztes Feedback

Meta





 

--

Ein gutes Mädchen lief einst fort, verließ der Kindheit schönen Ort; verließ die Eltern und sogar den Mann, dem sie versprochen war. Vor einem Haus da blieb sie steh'n, darinnen war ein Mann zu sehn der Bilder stach in nackte Haut, da rief das gute Mädchen laut: Meister, Meister gib mir Rosen, Rosen auf mein weißes Kleid, stech die Blumen in den bloßen unberührten Mädchenleib „Diese Rosen kosten Blut“, so sprach der Meister sanft und gut, „Enden früh dein junges Leben, will dir lieber keine geben.“ Doch das Mädchen war vernarrt, hat auf Knien ausgeharrt bis er nicht mehr widerstand und die Nadeln nahm zur Hand. Meister, Meister gib mir Rosen, Rosen auf mein weißes Kleid, stech die Blumen in den bloßen unberührten Mädchenleib Und aus seinen tiefen Stichen wuchsen Blätter, wuchsen Blüten, wuchsen unbekannte Schmerzen in dem jungen Mädchenherzen. Später hat man sie geseh'n, einsam an den Wassern steh'n. Niemals hat man je erfahr'n, welchen Preis der Meister nahm.

5.11.12 22:19

Letzte Einträge: Verstand vs Herz --- öffne dein Herz und hab keine Angst, ^Engel unter tausend Huren!, Seelenlied, Das perfekte Herz, Tagebuch einer Unbekannten

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen